mainUidActive: 1
sub1UidActive: 5
sub1_array[0]['uid']:
DER PRIVATE BLICK AUF DIE MAUER
Eine einzigartige Zeitreise über ein
Ereignis, das die Welt zerriss
Im Verleih von:
Shop Icon

Bis an DIE GRENZE – Der private Blick auf die Mauer

Dokumentarfilm,
Internationale Fassung
(deutsch, english, französisch, spanisch, russisch)
95 min, DCP/Blu-ray, Farbe / S/W, Stereo,
Deutschland 2012


"Ein großes zeitgeschichtliches Dokument"

    Wolf von Lojewski, Fernsehjournalist und Autor



"Herzergreifendes Bildmaterial, das mich bis ins Mark erschütterte."

    Robert, Schüler, 10. Klasse aus Eisenach



Kurzinformation

Es ist Sonntag, der 13. August 1961. Ganz Berlin steht unter Schock. Eine Stadt, ein Land wird geteilt. Die Regierung der DDR legt den Grundstein für das "häßlichste Monument der Welt". Die Mauer. Familien wurden zerrissen, Paare getrennt, Menschen eingesperrt. Ereignisse, die um die Welt gehen.

Und die Berliner und ihre Besucher halten das Unfassbare auf Foto und Film fest. Sie drehen eigene Dokumentarfilme über das Leben in einer veränderten Umgebung aus nächster Nähe. Die Sammlung dieser Zeitdokumente aus hunderten bisher unveröffentlichten Schmalfilmen (von 8mm bis 16mm) beschreibt auf eindringliche Weise wie sich das Leben von einem auf den anderen Tag vor und hinter der Mauer änderte. Diese einmaligen wieder-entdeckten Privatfilme, die noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt worden sind, geben der ehemals geteilten Stadt eine bislang unbekannte Perspektive.

Die beiden norddeutschen Filmemacher Claus Oppermann und Gerald Grote haben aus mehr als 250 Filmen und 50 Stunden Rohmaterial von privaten Filmern aus Deutschland, Österreich und den USA ein atemberaubendes emotionales Werk produziert. Viele Privatarchive aus Berlin und ganz Deutschland wurden für diese Produktion erstmals geöffnet und zugänglich gemacht.

Der 95minütige Film "Bis an DIE GRENZE" (gefördert von der FFHSH) ist eine spektakuläre Zeitreise. Verborgene eindrucksvolle Filmdokumente voller persönlicher eigener Geschichten von Grenzern aus Ost und West, Eltern und ihren Kindern, Schülern und Jugendlichen – ganz unterschiedliche Zeitzeugen im geteilten Deutschland.

Der Dokumentarfilm erzählt anhand von diesen besonderen unbekannten Aufnahmen aus privater und persönlicher Sicht vom Mauerbau in Berlin 1961, über das Leben an der innerdeutschen Grenze bis hin zum emotionalen Mauerfall 1989. Bilder die es so vorher noch nie zu sehen gab und bewegende vergessene Geschichten. Die vielfach ausgezeichneten Regisseure Claus Oppermann und Gerald Grote möchten mit diesen privaten Filmschätzen an eine GRENZE erinnern, die von der Ostsee bis Bayern mitten durch Europa verlief.


"Vielen Dank für diesen wunderbaren
und wichtigen Film. Großartig!"


    Roland Foitzik, Bundesarchiv-Filmarchiv



Illustration

Filmplakat



Bis an DIE GRENZE